Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

Vorstand und Geschäftsführung - aus dem Vorstand

Berichte aus den Mitgliederversammlungen

Mitgliederversammlung 24. November 2016

Schwerpunktthema: Wahl des Vereinsvorstandes.

Am Donnerstag, 24.11.2016 hat die Mitgliederversammlung den Vorstand des Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. gewählt.
Alle Mitglieder bis auf Dr. Gernot Halbleib kandidierten erneut für ihr Amt. Der Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen:


Vorsitzender               Jürgen Kipp

Stellv. Vorsitzende     Havva Korkmaz

Schatzmeister             Rainer Mohnhaupt

weitere Vorstandsmitglieder sind:

Pedro Elsbach

Elke Fiedler

Prof. Dr. Jutta Lukas

Dr. Ulrich Marenbach

Rosa Strobl-Zinner

Der mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk des Wirtschaftsprüfungsunternehmen RöverBönnerSusatMazars testierte Jahresabschluss 2015 wurde der Mitgliederversammlung vorgelegt und von dieser genehmigt. Die Mitgliederversammlung entlastete den Vorstand einstimmig.

Der vom Vorstand beschlossene Haushaltsplan für das kommende Jahr wurde von der Mitgliederversammlung beraten.

Jürgen Kipp, Vorsitzender, und Bianca Thiede stellen den Geschäftsbericht vor und berichten über das vergangene Jahr. Der Geschäftsbericht des Jahres 2015 wird von der Mitgliederversammlung beraten.

Vier neue Einrichtungen gehören nun zum Nachbarschaftsheim:

·         Ganztagsbetreuung am der Grundschule am Dielingsgrund, mit 277 Kindern.

·         Regelmäßig durchgeführte Ferienschulen für geflüchtete Kindern, in Kooperation mit den Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen und Al Nadi (Kombination eines Sprach- und Ferienprogramms).

·         Ehrenamtliche Vormundschaften für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge durch den Betreuungsverein Cura.

·         Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete alleinreisende Frauen mit ihren Kindern, mit insgesamt 50 Plätzen.

In den folgenden Einrichtungen findet weitere Arbeit mit geflüchteten Menschen statt:

·      Al Nadi und Kidöb: Aufgrund des großen Ansturms wurde das Projektangebot erweitert.

·      Willkommensbüro in der Holsteinischen Straße, als Anlaufstelle für Ehrenamtliche und Geflüchtete z. B. zur Unterstützung bei der Wohnungssuche.

·      Kaffee Kontinental, ein von Ehrenamtlichen initiiertes Projekt für die Begegnung der Kulturen und interkulturelle Projekte.

·      Projekt „Sprungbrett“ in Kooperation mit Sin e.V. (Betreiber der Unterkunft im Rathaus Friedenau) zu Angeboten der Kinderbetreuung und Hilfestellung für Familien.

 

Die Fertigstellung des Anbaus im Kinderzentrum Lindenhof ist abgeschlossen, es folgen in 2016/17 weitere Baumaßnahmen.
Nach der Genehmigung für die Verwendung von Lottomitteln für ein feststehendes Gebäude sowie einem Tierhaus für den Kinderfreizeittreff Menzeldorf, gestaltet sich der Baubeginn jedoch sehr schwierig, so dass die Gebäude als Fertighäuser umgeplant werden müssen.

Aus der schon bestandenen Mitarbeitervertretung und der Mitarbeiterschaft hat sich ein Betriebsrat gegründet, der seine Arbeit im 3. Quartal aufgenommen hat.

Eine große Herausforderung war und ist immer noch der Fachkräftemangel in den Bereichen Pflege, Ganztagsbetreuung und Kita.

Die diesjährige Fahrt nach Kreisau in Polen wurde mit großem Erfolg und sehr gutem Wetter durchgeführt.

Nach oben

Mitgliederversammlung 19. November 2015

Neue Einrichtungen übernommen und Flüchtlingsunterkunft geplant.

Am 19. November 2015 fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. statt.

Der mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk des Wirtschaftsprüfungsunternehmen RöverBönnerSusat testierte Jahresabschluss 2014 wurde der Mitgliederversammlung vorgelegt und von dieser genehmigt. Die Mitgliederversammlung entlastete den Vorstand einstimmig.

Der vom Vorstand beschlossene Wirtschaftsplan für das kommende Jahr wurde von der Mitgliederversammlung beraten.

Jürgen Kipp, Vorsitzender, gibt mit dem Geschäftsbericht einen kurzen Überblick zum vergangenen Jahr. Der Geschäftsbericht des Jahres 2014 wird von der Mitgliederversammlung beraten.

Mit dem Amtsgericht, Abteilung Registergericht sind wir immer noch im Briefwechsel über die Aufforderung, die Rechtsform des Vereins zu ändern. Weiterhin hält die Mitgliederversammlung an der Entscheidung fest, die Form eines Idealvereins zu behalten.

Anfang des Jahres wurde die Übernahme der Einrichtungen des Kinderhaus Friedenau e.V. vollzogen und die Eingliederung ist positiv gelungen. Dabei wurde auch das Gebäude in der Hedwigstraße käuflich erworben.

Aufgrund der mangelnden Raumkapazität in der Lindenhof Grundschule ist es geplant, den Standort mit alternativen baulichen Lösungen zu unterstützen. Dabei finden Gespräche mit dem Bau- und Schulamt sowie der Schulleitung statt.

Im neuen Jahr ist die Fertigstellung und Inbetriebnahme der Gemeinschaftsunterkunft für alleinreisende geflüchtete Frauen mit ihren Kindern in der Handjerystraße geplant. 2013 hatte das  Nachbarschaftsheim das Gebäude erworben. Erste Planungen für die Nutzung sahen einen Umzug der Verwaltung aus der Holsteinischen Straße vor, auch mit dem Ziel, dort dann mehr soziale Projekte anzusiedeln. Zwischenzeitlich war auch der Einzug der Stadtbibliothek bzw. Teile der Stadtbibliothek angedacht. Aufgrund der akuten Situation der Flüchtlinge in der Stadt wurde mit den Planungen für eine Unterkunft begonnen. Der Kontakt mit dem LaGeSo, um das Haus als Unterkunft anzubieten, gestaltet sich schwierig. Es wurde ein Bauantrag gestellt und mit den Umbaumaßnahmen begonnen. Die Einbindung und ehrenamtliche Hilfe der Nachbarn ist dabei eine sehr große Unterstützung.

Aus der Sammlung der schriftlichen Hinterlassenschaften von Georg Zinner ist ein Buch entstanden.. Herausgeber sind der Paritätische Wohlfahrtsverband, der Verband für sozialkulturelle Arbeit und das Nachbarschaftsheim Schöneberg.

Nach oben

Mitgliederversammlung 16. Oktober 2014

Wahl neuer und alter Vorstandsmitglieder

Am Donnerstag, 16.10.2014 hat die Mitgliederversammlung den Vorstand des Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. gewählt.

Alle Mitglieder des bestehenden Vorstandes haben sich zur Wahl gestellt: Jürgen Kipp wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt, Havva Korkmaz (stellv. Vorsitzende) und Rainer Mohnhaupt (Schatzmeister) wurden in ihren Ämtern bestätigt, Elke Fiedler, Prof. Jutta Lukas und Dr. Gernot Halbleib wurden ebenfalls als Mitglieder des Vorstandes wiedergewählt.

Zugleich wurde der Vorstand um drei neue Mitglieder, die bislang den Vorstand als kooptierte Mitglieder unterstützt haben, erweitert: Rosa Strobl-Zinner, Pedro Elsbach und Dr. Ulrich Marenbach unterstützen auch zukünftig die Arbeit des Vorstands.

Wir freuen uns sehr über diese Verstärkung, die Wiederwahl der bereits vertrauten Vorstandsmitglieder und die Fortsetzung der sehr vertrauensvollen Zusammenarbeit.

Der Mitgliederversammlung wurde die von dem Wirtschaftsprüfungsunternehmen RöverBönnerSusat geprüfte Jahresrechnung sowie der Jahresabschluss 2013 vorgelegt. Aufgrund des uneingeschränkten Bestätigungsvermerks, entlastet die Mitgliederversammlung den Vorstand einstimmig.

Die vom Vorstand beschlossenen Wirtschaftspläne für das kommende Jahr wurden von der Mitgliederversammlung zur Kenntnis genommen. Der Etat für das Jahr 2015 beträgt rund 30 Millionen Euro.

Havva Korkmaz, stellvertretende Vorsitzende, erläutert kurz den Geschäftsbericht des vergangenen Jahres. Es wurden mehrere Jubiläen gefeiert und weitere Einrichtungen in die Trägerschaft aufgenommen. Der Geschäftsbericht des Jahres 2013 wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig genehmigt.

Nach oben

Mitgliederversammlung 19. November 2013

Neuer Vorsitzender des Vorstandes gewählt.

Am 19. November 2013 fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. statt.

Die geprüfte Jahresrechnung sowie der Jahresabschluss 2012 wurden der Mitgliederversammlung vorgelegt. Aufgrund des uneingeschränkten Bestätigungsvermerks des Wirtschaftsprüfungsunternehmen RöverBönnerSusat, entlastet die Mitgliederversammlung den Vorstand einstimmig.

Die vom Vorstand beschlossenen Wirtschaftspläne für das kommende Jahr wurden von der Mitgliederversammlung zur Kenntnis genommen. Der Etat für das Jahr 2014 beträgt rund 30 Millionen Euro.

Jürgen Kipp, Vorsitzender erläutert kurz den Geschäftsbericht des vergangenen Jahres, der einen guten Überblick über die Aktivitäten des letzten Jahres vermittelt.
Der Geschäftsbericht des Jahres 2012 wird von der Mitgliederversammlung einstimmig genehmigt.

Anlässlich der Eintragung einer Satzungsänderung zur Führung von Vormundschaften für Minderjährige im Januar 2013, hat das Amtsgericht den Verein aufgefordert, seine Rechtsform zu ändern, da sich der Verein offensichtlich zu einem wirtschaftlichen „Großprojekt“ entwickelt hat, der den Rahmen eines gemäß § 21 BGB eingetragenen Idealvereins sprengt. Eine Rückmeldung an das Registergericht muss bis Ende Dezember 2013 erfolgen.
Die Mitgliederversammlung stimmt nach intensiver Diskussion dem Vorschlag des Vorstands und der Geschäftsführung zu, die Rechtsform unverändert zu belassen. Das wirtschaftliche Handeln des Vereins, der seit Jahrzehnten eine ureigene Einrichtung der sozialen Dienste ist, begründet sich aus dem Vereinszweck, insofern unterliegen sie dem Nebenzweckprivileg, das selbstverständlich auch für umfangreiche Aktivitäten Gültigkeit hat. Es wird deshalb an der Form eines Idealvereins festhalten und an der dadurch möglichen Struktur der Bürgerbeteiligung und demokratischer Entscheidungs- und Handlungsprozesse.

Georg Zinner scheidet nach einer mehr als 35-jährigen Amtszeit als Geschäftsführer des Nachbarschaftsheims Schöneberg zum 31.12.2013 aus dem Verein aus. Er wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Jürgen Kipp legt mit Wirkung zum 31.12.2013 sein Amt als Vorsitzender des Vorstands nieder und wird zum 01.01.2014 als weiteres Vorstandsmitglied gewählt. Damit erweitert sich der Vorstand von sechs auf sieben Mitglieder.

Franziska Lichtenstein, Geschäftsführerin der Pflegerischen Dienste des Nachbarschaftsheim Schöneberg gGmbH wird weitere Geschäftsführerin im Verein, so dass sie gemeinsam mit Bianca Thiede die Geschäfte weiterführt.

Im neuen Jahr übernimmt das Nachbarschaftsheim die Trägerschaft für die bestehenden Kitas und die Jugendfreizeiteinrichtung Flipper des Kinderhaus Friedenau sowie für die Integrationskindertagesstätte Rominter Allee in Charlottenburg.

Nach oben

Mitgliederversammlung 21. Januar 2013

Schwerpunktthema: Satzungsänderung

Am 27. Januar 2013 fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung des Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. statt, die die Ergänzung des § 2 der Satzung (Vereinszweck) beschloss.
Das Nachbarschaftsheim Schöneberg beabsichtigt in Zukunft, auch haupt- und ehrenamtlich Vormundschaften und Pflegschaften für Minderjährige zu führen. Hintergrund ist eine Gesetzesänderung, die die Vormünder dazu verpflichtet, persönlichen Kontakt zum Mündel zu halten und das Bestreben, mehr als bisher ehrenamtliche Vormünder zu gewinnen. Das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg ist deshalb an das Nachbarschaftsheim Schöneberg mit der Bitte herangetreten, ehrenamtliche Vormünder zu gewinnen, auszubilden und zu begleiten. Inzwischen gibt es eine Gruppe von potentiellen ehrenamtlichen Vormündern.

Die Aufgabe ähnelt der der Betreuungsvereine. Das Nachbarschaftsheim hat auf dem Feld der haupt- und ehrenamtlichen Betreuer umfangreiche Kompetenzen erworben und kann diese für das neue Arbeitsfeld gut einsetzen.  

Die Führung von Vormundschaften ist erlaubnispflichtig. Ein entsprechender Antrag wurde deshalb beim Landesjugendamt gestellt. Die Erlaubnis wurde am 5. Juni 2012 u. a. mit der Auflage erteilt, die Satzung dementsprechend zu ergänzen.

Nach oben

Mitgliederversammlung 16. Oktober 2012

Schwerpunktthema: Wahl des Vorstands

Am 16. Oktober 2012 fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. statt.

Im Mittelpunkt stand die Wahl des Vorstands. Alle bisherigen Mitglieder bis auf Pascale Hugues und Klaus-Ulrich Reipert kandidierten erneut für ihr Amt. Gernot Halbleib, ehemaliger ehrenamtlicher Mitarbeiter der Schülerpaten und seit längerem Gast der Vorstandssitzungen, stellt sich ebenfalls zur Wahl.

Die Kandidatinnen und Kandidaten werden einstimmig gewählt und nehmen die Wahl an. Im Blickpunkt werden alle Vorstandsmitglieder ausführlich vorgestellt.

Die geprüfte Jahresrechnung 2011 wurde der Mitgliederversammlung vorgelegt. Aufgrund des uneingeschränkten Bestätigungsvermerks des Wirtschaftsprüfungsunternehmen Röver Bönner, entlastet die Mitgliederversammlung den Vorstand einstimmig.

Die vom Vorstand beschlossenen Wirtschaftspläne für das kommende Jahr wurden von der Mitgliederversammlung zur Kenntnis genommen. Der Etat für das Jahr 2013 beträgt rund
35 Millionen Euro.

Jürgen Kipp, Vorsitzender und Rainer Mohnhaupt, Schatzmeister erläutern den Geschäftsbericht des vergangenen Jahres, das stark von einem Konsolidierungsprozess geprägt war.
Der Geschäftsbericht des Jahres 2011 wird von der Mitgliederversammlung einstimmig genehmigt.

Ein besonders schöner Höhepunkt 2011 war das Ehrenamtsfest, das mit großer Beteiligung und einem abwechslungsreichen Programm im Rathaus Schöneberg stattgefunden hat.

Nach oben

Mitgliederversammlung 03. November 2011

Schwerpunktthema: Förderung und Weiterentwicklung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Nachbarschaftsheim

Am 3. November 2011 fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. statt.

Im Mittelpunkt stand das Thema „Förderung und Weiterentwicklung der Mitarbeiter/innen im Nachbarschaftsheim“. Darüber wurde angeregt diskutiert. Die Geschäftsführung berichtete über die hauptsächlichen Bedingungen guter Mitarbeiter/innenführung. Dazu gehören:

  • eine Vergütung, bei der sich die Mitarbeiter/innen angemessen entlohnt sehen,
  • attraktive Zusatzversorgung,

  • gute Arbeitsbedingungen in Kombination mit einem hohen Maß an eigenen Gestaltungsmöglichkeiten,

  • geförderte Fort- und Weiterbildung: Die Mitarbeiter/innen werden ermuntert an internen sowie externen Fortbildungen und Qualifizierungen teilzunehmen.

Allgemein zeichnen sich die Mitarbeiter/innen durch ein motiviertes und engagiertes Arbeiten aus. Das trägt dazu bei, dass auch viele Ehrenamtliche gerne im Nachbarschaftsheim mitmachen.  

Die geprüfte Jahresrechnung 2010 wurde der Mitgliederversammlung vorgelegt. Aufgrund des uneingeschränkten Bestätigungsvermerks des Wirtschaftsprüfungs-unternehmen Röver Bönner, entlastet die Mitgliederversammlung den Vorstand ohne Gegenstimmen bei einer Enthaltung.  

Die vom Vorstand beschlossenen Wirtschaftspläne für das kommende Jahr wurden von der Mitgliederversammlung zur Kenntnis genommen. Der Etat für das Jahr 2012 beträgt rund 30 Millionen €.  

Jürgen Kipp, Vorsitzender und Rainer Mohnhaupt, Schatzmeister erläutern den Geschäftsbericht des vergangenen Jahres. Die Mitgliederversammlung lobt die übersichtliche Darstellung der Zahlen und die ansprechende Gestaltung des Berichts. Der Geschäftsbericht des Jahres 2010 wird von der Mitgliederversammlung einstimmig genehmigt.

Die nächsten Vorstandswahlen finden 2012 statt.

Nach oben

Mitgliederversammlung 07. Oktober 2010

Mitgliederversammlung bestätigt Vorstand

Am 7. Oktober 2010 fand die jährliche Mitgliederversammlung des Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. Die routinemäßigen Tagesordnungspunkte konnten schnell abgehakt werden. Die Mitgliederversammlung erteilte dem Vorstand einstimmig Entlastung. Zuvor hatte die Leiterin der Finanzverwaltung, Petra Kübler, die mit Bestätigungsvermerken versehenen geprüften Jahresabschlüsse des Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. und der Tochtergesellschaft Nachbarschaftsheim Schöneberg Pflegerische Dienste gGmbH erläutert. Der Vorsitzende, Jürgen Kipp, fügte hinzu, dass Vorgänge wie bei der Treberhilfe im Nachbarschaftsheim unvorstellbar seien. Seit vielen Jahren gibt es im Verein eine Kultur der Transparenz, der wirtschaftlichen und sparsamen Betriebsführung und der Vermeidung von irgendwelchen Privilegien. Die Wirtschaftsprüfer, die dem Vorstand auch direkt berichteten, bestätigen das in ihren Prüfberichten immer wieder.

Die vom Vorstand beschlossenen Wirtschaftspläne für das kommende Jahr wurden von der Mitgliederversammlung zur Kenntnis genommen. Danach plant das Nachbarschaftsheim im Jahr 2011 mit einem Etatvolumen von rund 30 Millionen €.

Schließlich standen Neuwahlen auf der Tagesordnung. Überraschungen gab es nicht. Alle Vorstandsmitglieder wurden in ihren bisherigen Ämtern bestätigt:

In der Mitgliederversammlung stellte sich auch Dr. Konrad Hummel, neues Mitglied der Geschäftsführung vor. Er betonte, dass ihm bürgernahe Dienstleistung und bürgerschaftliche Beteiligung und Engagement zentrale Anliegen seien und er das im Nachbarschaftsheim wieder finde und weiter entwickeln möchte. Die Geschäftsführung besteht nun aus deren Vorsitzenden, Georg Zinner, Bianca Thiede und Dr. Konrad Hummel. Die operativen Geschäfte der Pflegerischen Dienste werden von der stv. Gechäftsführerin Franziska Lichtenstein geleitet.

Der Geschäftsbericht des Jahres 2009, der auf der Mitgliederversammlung gebilligt wurde, kann auch im Internet eingesehen werden.

Nach oben

Kontakt

Vorstand
Holsteinische Straße 30
12161 Berlin
Standort / BVG Fahrinfo

Tel 85 99 51 -12
Fax 85 99 51 -75
E-Mail senden

Vorsitzender
Jürgen Kipp

Assistenz
Brigitte Helmbrecht

Alle Kontakte