Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

28.01.2020 / Stadtteilarbeit

Friedenau zählt

In der Nacht vom 29. auf den 30. Januar wurde unsere Projektetage in der Rheinstraße zum Büro und Startpunkt zur Zählung obdachloser Menschen.

Bestens vorbereitet - Verpflegung für die Freiwilligen

Teambildung - wer läuft wo mit?

Wer übernimmt welche Aufgaben?

Letzte Absprachen und los gehts

Nicole Katschewitz mit Team "Saarstraße"

Ein paar unserer fleißigen Helferinnen aus dem Nachbarschaftsheim Schöneberg

Für die bislang in Berlin einmalige Aktion waren stadtweit 61 Orte als vorübergehende Zählbüros eingerichtet. Angelehnt an Vorbilder wie Paris oder New Yorck, in denen es bereits ähnliche Aktionen gab, schwärmten zwischen 22:00 am Abend bis 1:00 Uhr am Morgen mehr als 3700 Freiwillige aus, um zu ermitteln, wieviele Menschen - auch nachts - in Berlin auf der Straße leben.

In unseren Treffpunkten Kidöb und Al Nadi hatten sich bis zum Abend fast 50 Freiwillige eingefunden, um sich einem der insgesamt neun von hier startenden Teams anzuschließen. Kolleginnen aus unserem Nachbarschaftsheim waren schon seit dem Nachmittag zugange, um die Verpflegung der Teams vorzubereiten. Es gab leckeres arabisches Gebäck, ofenfrische Brezeln, Kuchen und Kekse, Obst und natürlich Tee, Kaffee und Wasser, damit sie  sich gut für die Nacht stärken konnten.

Bevor es aber losging, gab es eine Einführung durch die geschulten Teamleiterinnen und Teamleiter - allesamt ehrenamtlich Engagierte wie die Zählenden selbst. Einige Regeln und die abzulaufenden Gebiete wurden besprochen und vorgestellt. Die Freiwilligen ordneten sich selbst den unterschiedlichen Routen zu, die den Friedenauer Kiez sowie Teile des südlichen Schönebergs abdeckten - dabei standen sowohl größere Areale, als auch kleine Gebiete zur Auswahl.

Nicole Katschewitz, eine der Friedenauer "Mitläuferinnen" im Gebiet rund um die Saarstraße, war mit ihrem Team etwa zwei Stunden unterwegs. Obdachlose trafen sie hier nicht an, dennoch war sie froh, sich an der Aktion beteiligt zu haben - wie auch ihre anderen Teammitglieder. Die Idee, sich für Verbesserungen der Lebenssituation von wohnungslosen Menschen einzusetzen findet sie sehr gut.   

Laut Auskunft der Senatsverwaltung  für Integration, Arbeit und Soziales, die diese Aktion organisiert und begleitet hat, ist Wohnungslosigkeit in Berlin  aktuell eine große Herausforderung. Zur Zeit lägen nur Schätzungen vor, wieviele obdachlose Menschen, von bestehenden Hilfesystemen nur ungenügend erreicht werden und auf der Straße leben. Sie reichen bisher von ca. 6.000 bis 10.000 Menschen.

Wir sind gespannt auf die berlinweiten Ergebnisse dieser "Nacht der Solidarität", die ab 7. Februar von der Senatsverwaltung präsentiert werden soll und auf deren Grundlage  Berlin seine Hilfs- und Beratungsangebote ausweiten und spezialisieren will.

Kontakt

StadtteilarbeitHolsteinische Str. 3012161 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
StadtteilarbeitHolsteinische Str. 3012161 Berlin
LeitungAlexandra Schibath85 99 51 - 311E-Mail senden

Veranstaltungen

Schrittweise Öffnung unserer Einrichtungen

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,
nach und nach werden unsere Einrichtungen, jeweils in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden, schrittweise geöffnet. Bitte informieren Sie sich direkt bei den Einrichtungen und Projekten über Öffnungszeiten, Teilnahmebedingungen und Hygieneauflagen. Informationen dazu erhalten Sie auf den entsprechenden Webseiten oder telefonisch in den Einrichtungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!