Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

27.04.2020 / Verein

Ehrenamtliche nähen mehr als 1000 Schutz-Masken für das Nachbarschaftsheim

Auf unseren im März gestarteten Aufruf hin sind mittlerweile etwa 1300 selbstgenähte Mund-Nasen-Masken von Nachbarn und anderen Ehrenamtlichen im Nachbarschaftsheim Schöneberg abgegeben worden.

In unterschiedlichen Formen und Designs, viele davon hochprofessionell verarbeitet, dienen sie nun dem Schutz von Mitarbeitenden und zu Betreuenden in unserem Hospiz und den Sozialstationen, der Familienpflege und im ehrenamtlichen Besuchsdienst für alte und kranke Menschen, in unseren Kindertagesstätten oder in der Unterkunft für geflüchtete Frauen.

Wir möchten uns ganz herzlich bei den engagierten Näherinnen bedanken. Sie haben ihre privaten  Vorräte an Stoff und Gummibändern geschröpft und viele freie Stunden geopfert, um Masken zu nähen. Einige von ihnen haben uns immer wieder beliefert. Frau Fischer zum Beispiel, die sich auch in der Vergangenheit schon häufig für unser Nachbarschaftsheim engagiert hat, brachte sage und schreibe 500 Masken ins Nachbarschaftshaus Friedenau, eine schöner als die andere. Manche haben weite Wege auf sich genommen, um ihre Exemplare zu bringen, wie Frau Conradt, eine ehemalige Schneiderin, die extra aus Neukölln zu uns kommt und sogar persönlich Masken in die Einrichtungen trägt.

Die Liste der Näherinnen ist lang. Unser Dank gilt ihnen allen! Gerade in der ersten Zeit der Krise, als so gut wie keine Schutz-Masken auf dem Markt erhältlich waren, hat dies unseren Arbeitsalltag ein wenig sicherer gemacht. Aber auch noch jetzt freuen wir uns über weitere fleißige Helferinnen und Helfer. zum Aufruf geht es hier

 

 

Veranstaltungen

Bis auf Weiteres keine Veranstaltungen im Nachbarschaftsheim Schöneberg

Liebe Besucherinnen und Besucher, aufgrund der aktuellen Entwicklungen bei der Verbreitung des neuen Corona Virus und der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zum Infektionsschutz, haben wir als Träger beschlossen, alle Veranstaltungen und Gruppentreffen in unseren Häusern zunächst nicht stattfinden zu lassen.

Wir bedauern das sehr, halten diese Maßnahmen aber für wichtig und richtig, um mit dazu beizutragen, das Ansteckungsrisiko zu vermindern.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Empfang im Nachbarschaftshaus Friedenau, Telefon: 859951 100 oder in Ihrer jeweiligen Einrichtung, in der Sie Angebote wahrnehmen.