Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

13.10.2021 / Projekte und Initiativen

Der Morgenstern ist zurück

Von Ottmar Fischer. Glück im Unglück hatte das Kindertheater Morgenstern insofern, als die im Zuge der Generalüberholung des Friedenauer Rathauses erfolgte Sanierung des denkmalgeschützten Festsaals im Hause als Spielort des Theaters ausgerechnet in die Zeit der Corona-Maßnahmen fiel.

Foto: Theater Morgenstern

Da blieben die Theater ohnehin geschlossen, und die staatlichen Unterstützungen für das Überleben des Kulturbetriebs waren in dieser Zeit ohne Einkünfte unproblematisch zu erhalten. Dabei hatten die sich über eineinhalb Jahre hinziehenden Baumaßnahmen als besondere Herausforderung auch das Problem zu bewältigen, für Theaterbesucher unter Beachtung der Denkmalschutz-Auflagen den vom Brandschutz vorgeschriebenen zweiten Fluchtweg einzubauen.

Ende August war es dann soweit: Unter großer Anteilnahme von Theaterbegeisterten und von guten Wünschen der zahlreich erschienenen Prominenz aus der Bezirkspolitik begleitet, wurde mit dem Abschluss der Bauarbeiten auch die Wiedereröffnung des Theaters gefeiert. Am 18. September fand die Premiere des ersten Theaterstücks nach der Pandemie-Pause statt, und zwar unter strenger Beachtung der 3G-Regeln, wie der Berichterstatter selbst bezeugen kann. Denn ihm wurde an der doppelt besetzten Einlasskontrolle am Straßeneingang der Zutritt nicht erlaubt, weil er die zweite Bion Tech-Impfung nicht nachweisen konnte.
Das Premierenstück „Geheimnis im Haus“ handelt von einem verlassenen Haus, das zum zufälligen Begegnungsort zweier Mädchen wird, die sich anhand der vorgefundenen Hinterlassenschaften mit der Frage auseinandersetzen, wie das Leben dort wohl ausgesehen haben mag, und warum es wohl verlassen worden ist. Wie stets in den vom Morgenstern aufgeführten Stücken, kommt es auch hier wieder zur Begegnung von Menschen, die zueinander Kontakt aufnehmen. Sie machen auch hier wieder mit der Suche nach Antworten auf gemeinsam gestellte Fragen die Erfahrung, dass es zwar unterschiedliche Erwartungen geben mag, dass daraus aber auch eine wechselseitige Bereicherung erwachsen kann. Es bereichert nicht nur den Fragenkatalog, sondern auch den Umfang der möglichen Antworten. Es ist sogar Freundschaft möglich, sofern die Fragesteller nicht glauben, die sich erst ergebenden Antworten bereits zu kennen, noch ehe die Erörterung stattgefunden hat.

Pascale Senn Koch als Mitgründerin des Theaters zeigte sich sehr zufrieden mit dem Neustart: „Die Premiere vor vollem Haus war ein großer Erfolg. Wir sind überglücklich, nun in den frisch sanierten Theaterräumlichkeiten durchstarten zu können.“ Die nächsten Aufführungstermine sind der 12., 13., 14. Oktober, jeweils 11 Uhr. Weitere Informationen unter www.theater-morgenstern.de.

Veranstaltungen


Alle Veranstaltungen